Bestechender Auftritt bei Kantersieg über Otmar

kadetten1. Mannschaft, Allgemein, SHL

Bo Spellerberg's Gastspiel in der Munotstadt endet mit einer vernichtenden Niederlage für seine Mannschaft. Bereits zur Pause lag man gegen ein beinahe unüberwindbares Schaffhauser Abwehrbollwerk mit 16:6 in Rückstand, am Ende gewinnen die Kadetten mit 30:20.

Eigentlich hatten es die Gäste aus St. Gallen am Sonntagabend in der Schaffhauser BBC Arena bereits genügend schwer gegen eine unfassbar starke Abwehrleistung der Kadetten. Doch das Bollwerk der Schaffhauser gipfelte in einer heroischen Vorstellung von Torhüter Ivan Stevanovic, welcher St. Otmar jegliche Chancen auf den dritten Sieg im dritten Spiel in den ersten zehn Minuten zunichte machte. Stevanovic hielt zeitweise über 70 Prozent der Bälle, welche auf seinen Kasten kamen! Am Ende, als er nach 53 Spielminuten vom jungen Noah Huber abgelöst wurde, hatte der Kroate 16 Paraden vorzuweisen, was eine Abwehrquote von exakt 50 Prozent ausmachte. Unglaublich!
"Eigentlich waren wir ja schon gegen Pfadi gar nicht so schlecht, wir haben uns gut vorbereitet auf heute und nochmal eine deutliche Leistungssteigerung hinglegen können", so Best-Player Stevanovic, welcher von einer beinahe perfekten Vorstellung seiner Mannschaft sprach. Er verwies aber weiter darauf, dass man noch weitere 1-2 Wochen benötige, um die fünf neuen Spieler genügend zu integrieren und dann erst auf höchstem Niveau spielen zu können. Da dürfen die Gegner sich ja freuen...

Mit einem Startfurioso zogen die Kadetten vor 720 lautstarken Zuschauern gleich auf acht Tore Vorsprung davon, Gabor Csaszar war der Torschütze zum 10:2. Mit sechs Treffern war der Ungare erneut der beste Schütze im Team von Trainer Petr Hrachovec.
Während Otmar im Abschluss zu kämpfen hatte und während beinahe zehn Minuten ohne Treffer blieben und zur Pause nur gerade sechs Tore verzeichnen konnten, spielten sich die Kadetten in einen Rausch. Zeitweise schien beinahe alles zu klappen, so konnte Hrachovec früh auch schon die junge Garde um Jonas Schelker, Noah Haas, Samuel Zehnder und Jonas Schopper zum Einsatz bringen. Zeitweise war der Altersdurchschnitt der Kadettenangriffsformation in der zweiten Halbzeit nur knapp über 21 Jahre! Dennoch pendelte sich der Vorsprung bei etwa zehn Treffern ein, so lautete auch das Schlussverdikt 30:20 zu Gunsten der Hausherren.

"Ihr Torhüter hat uns heute gekillt, dank ihm konnten die Kadetten von Anfang an davon ziehen und wir fanden nie ein Rezept, den Rückstand wieder aufzuholen", analysierte Otmar's neuer Spielertrainer Bo Spellerberg nach der Partie. Sein Auftritt blieb genau wie jener seiner restlichen Mannschaft verhalten.
Am besten von allen St. Gallern machte es der grosse Rückkehrer: Andrija Pendic war mit fünf Treffern bester Schütze seiner Mannschaft und wurde verdientermassen zum Best-Player der Gäste gekürt. "Ich habe mich extrem gefreut auf diese Partie, ich bin natürlich immer noch mit vielen Kadetten befreundet und stehe ständig mit ihnen im Kontakt", so Pendic, der sich neu mit Sportbrille zeigte. Er wurde vor der Partie von Manager David Graubner verabschiedet (Bild unten).

Telegramm:

MNLA, 3. Runde. - Kadetten SH – St. Otmar St. Gallen 30:20 (16:6). - BBC Arena SH, 720 Zuschauer. Kadetten: Stevanovic (bis 53./ 16 Paraden), Huber (ab 53./ 1P), Pilipovic (für Penalty); Küttel (2), Csaszar (6/2), Beljanski (1), Gerbl (1), Sesum (5), Frimmel (3), Tominec (2), Maros (5), Meister (3), Schelker (1), Zehnder (1), Haas, Schopper. Otmar: Bringolf (bis 30./ 4 Paraden), Kindler (ab 30./ 5P); Spellerberg (2), Hörler, Wüstner, Jurilj (2), Wetzel (3), Kaiser (2), Höning (1), Pendic (5/3), Gwerder (1), Geisser (3), Rauch (1). Strafen: 3x 2-Minutenstrafe gegen Kadetten und 4x 2-Minutenstrafe gegen Otmar.

Quelle: Kadetten Medienstelle

Image Zur News-Übersicht